Wippenhauser Geschichte(n)
Vor- und Frühgeschichte
Entstehung des Ortsnamens
Besiedlung und Besitz
Leben und Gebräuche
Schule
Kirche
Wallfahrt zum Heiligen Kreuz
Der Räuber Adalpert

Vor- und Frühgeschichte


Wippenhausen liegt 7 km nordwestlich von Freising auf den Hügeln des Ampertales in einer Seehöhe von 517 m. Von Wippenhausen hat man einen weiten Rundblick auf das Ampertal, auf die Hügel der Holledau. An Föhntagen ist die Alpenkette zu sehen vom Gaisberg bei Salzburg bis zur Zugspitze. Erdgeschichtlich wurden die Lehmhügel der Umgebung in der Tertiärzeit von einem Meere abgelagert. Irgendwann in dieser Vorzeit wechselte das Dorf seinen Platz von der Terrasse am Ampertal auf die Höhe, an der Wippenhausen heute liegt.

Im Hochwald südlich von Wippenhausen sind noch 19 bis zu 2 m hohe Hügelgräber aus der Bronzezeit (1800 - 1250 v. Chr.)erhalten. Diese Hügelgräber sind Zeugen eines religiösen Totenbrauchtums und lassen auf den Glauben an das Fortleben nach dem Tode schließen.


back to top

Entstehung des Ortsnamens


Der Name des Ortes Wippenhausen leitet sich der Überlieferung nach ab vom Vater Karls des Großen, Pipin dem Kurzen oder eventuell noch von Pipin von Heristal, die ja in der Burg vor Weihenstephan residiert haben sollen. Der Ort Wippenhausen soll einer alten Überlieferung nach von Pipin gegründet worden sein, der sich im Wald verirrte und eine Waldlichtung als geeigneten Ort für eine Kirche und eine Siedlung entdeckte. Der Name des Ortes wechselt ab mit Pupinhusir, Puppinhusir, Puopinhusir, Puppinhuson, Puppinhusa, Uippanhusun, Wippenhusen, Uvippenhusen, Wippinhusin, Wippinhusen, Wippenhausen, Wipenhausen, Pipinhausen, Wippenhausen. Im Bairischen wird der Name des Ortes "wibnhausn" ausgesprochen.


back to top

Besiedlung und Besitz


Die Vorgeschichte unserer Gegend zeigt seit mehr als 8000 Jahren eine ununterbrochene Besiedelung. Ausgrabungen im Landkreis Freising belegen, daß die Häuser einer vorgeschichtlichen Siedlung in dieser Zeit bis zu 50 Meter lang waren und rechteckig. Es war ein Ein-Haus-Hof, das heißt, Wohnbereich, Stall und Vorratsbereich waren in diesem langen rechteckigen Gebäude untergebracht. Gedeckt waren diese Häuser wahrscheinlich mit Stroh.

Das Pfarrdorf Wippenhausen ist eines der ältesten Orte in Bayern und besitzt eines der ältesten Gotteshäuser unserer Gegend. Die Kirche wurde der Überlieferung nach 743 von Bischof Ermbert, dem ersten Bischof der 739 von Bonifatius gegründeten Diözese Freising geweiht. 1993 konnte also Wippenhausen das Jubiläum 1250 Jahre Kirche Wippenhausen feiern. Die älteste Erwähnungng des Ortes Wippenhausen (villa Pup(p)inhusir - übersetzt Ortschaft Puppinhusir), findet sich, und das ist sehr ungewöhnlich, nicht in einer Urkunde, sondern in der vita Corbiniani des Bischof Arbeo (764-783) von Freising und zwar in der Erzählung vom Räubers Adalpert. Zur Zeit Bischofs Atto von Freising (783-811) wird der Ort Pupinhusir in einer Freisinger Urkunde genannt. Unter Bischof Abraham von Freising (957-993/94) wird der Ort um die Zeit 981 und 994 zum ersten mal Wippinhusa genannt. Dies ist die erste eindeutige urkundliche Erwähnung von Wippenhausen.

wipp_alt.jpg - 23285 Bytes

1064/1080 wird der Meierhof (villicatoria curia) in Wippenhausen dem Freisinger Ministerialen Gerold von Wippenhausen zu lebenslanger Nutzung überlassen und blieb als "Inwartseigen" im Besitz dieses Geschlechts (aus der Sicht des bayerischen Herzogs gelten diese Besitzungen als Besitz des Bischofs von Freising). Die Erben dieser Ministerialen scheinen die Grans gewesen zu sein. Im Jahre 1315 kam der Ort Wippenhausen an das Hochstift Freising. Der herzogliche Rat Ludwig Grans verkaufte an Bischof Konrad Sendlinger (1314-1322) um 800 Pfund Münchner Pfennig "zu Haindlfing einen Hof und einen Hub (kleiner Hof), zu Estemdorf einen Hof, zu Wippenhausen drei Höfe und einen Baumgarten, zu Hopfau (Unterberg) eine Schweig und eine Wiese, Seifridsbruck eine Mühle, eine Taberne und den Brückenzoll daselben, den Zehend zu Tünzhausen, eine Hub zu Schnotting und was ich und meine Erben gehabt han in dem Gerichte Kranzberg, überall Leute und Gut und samt den Gerichten zu Burghausen, zu Wippenhausen und auf anderen Gutem." Was dabei Lehen von den Herzogen von Bayern war, wurde von König Ludwig dem Bayem dem Hochstift Freising geeignet.

Im Jahre 1490 bestand die Hofmark Wippenhausen aus vier Höfen, fünf Lehen, drei Solden und einem Huthaus.

In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde Wippenhausen innerhalb weniger Jahre zu einem wichtigen Wallfahrtsort. Es entstand die Wallfahrt zum heiligen Kreuz. Das heilige Kreuz wurde 1772 aus der Kirche gestohlen und nie wieder gefunden.

Am 27. April 1796 brannten fünf Bauernhöfe vollständig nieder: der Lauserbauer (Matthias Ziegeltrum), der Moar (Matin Kranz), der Hupferbauer (Lorenz Bauer), Wirt und Dorfschmied (Andreas Waldmann) und der Hof von Anton Metz. Durch die darauffolgenden Krieg und die damit verbundenen Napoleonischen Feldzüge wurde die Ganze Gegend schwer mitgenommen. Hieran erinnert noch der Flurname Husarenloch zwischen Burghausen und Neuhausen.


back to top

Leben und Gebräuche


Im Jahre 1802 beschreibt Josef von Hazzi das Leben der Bevölkerung: "Die Manner lieben die blaue Farbe zu Röcken mit gleichen Knöpfen von Kameelhaar, und die rothe zu Westen. Um den Leib schnallen sie einen breiten Gurt und grüne Bander halten von aussen über die Weste die schwarzen Hosen fest. Ihren Kopf bedeckt ein runder Hut. Bei den Weibspersonen bildet der Mieder und ein kurzer Rock in einem Stücke, nebst einem Schurz den ganzen häßlichen Anzug. Rohheit und Bigottismus herrscht durchgehends. Die drei Galgen, nebst einem Viertelgalgen, in diesem Gerichte beweisen, daß Kriminalfälle nicht selten sind. Viehdiebstahle ereignen sich häufig und keine neue Pflanzung von Obst, Erdäpfeln ist sicher. Die Kost besteht aus Knödeln, Nudlen, Kraut. Die Bauem betreiben die Dreifelderwirtschaft und bauen Kom, Weizen, Gerste, Hafer, und auch etwas Flachs an. Viele Wiesen sind saure Mooswiesen, die nur einmal im Jahr gemäht werden können. Hauptkrankheiten sind Fieber und Abzehrung. Gewerbe gibt es keines außer Getreide-, Holz- und etwas Viehverkauf. Das Leben in dieser Gegend ist hart und die Leute leiden unter Schneedruck, Viehseuchen, Feuersbrünsten, unverhältnismäßigen Abgaben unsicherem Eigentum und übermäßigem Scharwerk. Schwer zu schaffen machte den Menschen die Soldatenaushebungen und Hazzi vergleicht die Gegend einem allzu ausgelichtetem Wald, wo bald kein brauchbarer Stamm mehr zu finden ist."
Über die politischen Verhältnisse schreibt er: "Nach einer ordentlich eingerichteten Schule, nach einem aufgeklärten Pfarrer, einem Arzte oder verständigen Chrirurgen oder Hebamme sucht man hier vergebens. Wenn der hier befindliche Bader zu einem Kranken gerufen wird, so führt er bei allen die nemliche Sprache. 'Du mußt, sagt er, ein paar Mal zum Brechen einnehmen, damit der Schleim und Unrath von der Wurz heraus und nicht in die Gedarme komme.,' So wie sich der Bader auf seine Brechmittel verlaßt, so nimmt die Hebamme, wenn sie gerufen wird und die Wehen anrükken, ihre Zuflucht beim Rosenkranz; kommen die Wehen starker, wird ein zweiter gebetet, steigen sie noch höher - ein dritter, und es bleibt der Natur ganz überlassen, da Kind zur Welt zu befördem, das bis zur Taufe wie vom Teufel besessen gehalten wird, welches grasse Vorurtheil fast noch durchgängig im Lande herrscht."

1810 bestand Wippenhausen aus einer Kirche, 19 Wohnhäusern und 20 sonstigen Gebäuden. Davon waren 6 mit Ziegeln, 4 mit Schiefer, 10 mit Schindeln, und 20 mit Stroh gedeckt.

Das Pfarrhaus kam 1830 nach Wippenhausen.

1872 führte die Erzdiözese München und Freising eine Bestandsaufnahme aller Pfarreien durch. Wippenhausen wird folgendermaßen beschrieben:

Dorf, Pfarrkirche, Pfarrhaus, Schule, Friedhof.
Wippenhausen: 87 Seelen in 20 Häusern
Hahnbach: Einöde, 7 Seelen in 1 Haus 1/4 Stunde von Wippenhausen
Unterberg: Einöde, 12 Seelen in 1 Haus 1/4 Stunde von Wippenhausen

back to top

Schule


1821 wird die die Schule in der öffentlichen Stube des Wirts von Thalhausen nach Wippenhausen verlegt und bis 1824 im dortigen Wirtshaus abgehalten.

schule.jpg - 28372 Bytes

1824 wird ein Schulhaus gebaut (gegenüber dem heutigen Pfarrhof; inzwischen abgerissen). 1904 wird ein neues Schulhaus für 130-140 Schüler errichtet. 1952 wurden noch 70 Kinder unterrichtet; 1969 wurde die Wippenhauser Schule aufgelöst.


back to top

Die Pfarrkirche


Die Pfarrkirche in Wippenhausen wurde um 743 erbaut und vom Bischof Ermbert geweiht. Kirchenpatron ist der heilige Nikolaus von Myra.

nikolaus.jpg - 24985 Bytes

Der Überlieferung nach wurde sie von Pipin gestiftet. 1704 schenkte der Abt D.D. Benedictus Ruedolf von Weihenstephan der Kirche Wippenhausen zwei Altare aus der Klosterkirche. Die Kirche war von Anfang an geostet, d. h. die Gemeinde betet mit dem Gesicht zur aufgehenden Sonne, dem ältesten Symbol des auferstandenen Jesus Christus. Gottesdienste wurden abwechselnd hier oder in Oberberghausen gehalten. Die Glocken mußten in Kriegen mehrmals abgegeben werden. Erst 1950 kamen vier neue Glocken auf den Turm. Geweiht wurden eine Nikolausglocke, eine Marienglocke und eine Josefsglocke. Zuletzt wurde die Kirche 1976/1977 renoviert. Die Pfarrkirche erhielt gemäß der Vorschriften des II. Vatikanischen Konzils einen Volksaltar, der dem Stil des Altarraumes angepaßt ist. Mit einem feierlichen Dankgottesdienst am 8. Oktober 1976 mit Weihbischof Graf von Soden-Fraunhofen war die Renovierung der Kirche abgeschlossen.

Die Wippenhauser Kirche gilt als Frühwerk des Kirchenmalers Josef Nickl. Insgesamt sind 107 Figuren dargestellt.

kirche_innen.jpg - 27262 Bytes

Das Deckengemälde über dem Volksaltar zeigt die wunderbare Auffindung des HI. Kreuzes im Wippenhauser Wald. Vorlage zu diesem Bild ist das auf Blech gemalte Bild in der Kreuzsäule im Wippenhauser Wald.

hl_kreuz1.jpg - 20689 Bytes

Die Deckenbilder von vorne nach hinten:

Teufel sät Unkraut unter den Weizen
Christus als guter Hirte, seitl. Evangelistensymbole
Reicher Prasser - Armer Lazarus

Bogen über dem Altarraum

Anbetung des Kindes durch Könige und Hirten

Südwand

12 jähriger Jesus im Tempel
Hochzeit zu Kanan
Krankenheilung
HI. Theresia v. K. / HI. Bruder Konrad
HI. Elisabeth, HI. Florian

Nordwand von hinten

HI. Korbinian, HI. Irmengard (seliggesprochen!)
HI. Eberhard, HI. Notburga
Palmsonntag
Ölberg
Kreuzigung

Der Hochaltar wurde 1707 geweiht, 1871 und 1929 verändert. Das Altarbild zeigt die Krönung Martens gemalt von A. Kromer um 1871. Links davon der Kirchenpatron, der hi. Nikolaus und rechts der hl. Josef, (beide 1. Hälfte 17. Jhd).

Die Seitenaltare

Der nördliche Seitenaltar zeigt den Apostel Thomas, der seine Hand in die Seitenwunde Christi legt. 1871 gemalt von Kromer.
Der südliche Seitenaltar zeigt im Altarblatt Maria ohne Erbsünde empfangen (immaculata), gemalt ebenfalls von Kromer.

Die Kanzel stammt aus dem späten 17. Jhd. 1858 verändert. Die Kanzel hat die Form eines vierseitigen Korbes. Die vier Rechteckfelder zeigen die vier Evangelisten.

Die Kirchenbänke stammen in ihrem Originalbestand aus den Jahren um 1700, wurden zum Teil verändert und emeuert.

Der Taufstein aus dem 18. Jahrhundert. Wippenhausen hatte vermutlich erst seit sie selbständige Pfarrei ist (1806) einen Taufstein. An der Südwand sind vier Halbfiguren auf marmorierten Sockel angebracht, ein Papst mit Kind und drei Mönche. Ein Kelch des Freisinger Goldschmieds Johann Sebastian Kipfinger (1671-1736) aus dem Jahre 1709 ist noch vorhanden. Auf dem Kelch ist eingraviert: "Ad Ecclesiam S. Nicolai Episcopi Pipinhausen 1709" (Der Kirche des hi. Bischof Nikolaus in Pipinhausen gehörig 1709).


back to top

Wallfahrt zum Heiligen Kreuz


Das Kreuzbuch des Pfarrvikars P. Leonhard Haagn enthält die Entstehungsgeschichte der Wallfahrt und 246 Wunderberichte.

hl_kreuz2.jpg - 73340 Bytes

Das Heilige Kreuz bestand aus aus einem guten Spann langem flachen Kreuz aus Bimbaumholz, darauf war angeheftet das mit Farben entworfene Bildnis Christi samt der darunter stehenden schmerzhaften Mutter Maria. Das Bildnis ist um das Jahr 1674 von zwei hochfürstlich Freisingischen Jagern Martin Reiser und Wenzeslav Humel in der Gegend um Pettenbrunn und Wippenhausen gefunden worden.

Anfangs blieb das Bild unbeachtet, "weillen es zimlich abwogs" war. 1693 geschah dann das erste Wunder. "Endlichen aber um das Jahr 1693, als des Holzknechts Christophori Stockl von Wippenhausen sein Söhnlein Joannes mit Namen etwas 7 Jahr alt eine fractur oder leibschaden bekhomen...auf welches gelübd dan alsobald die ruptur diss khnableins sich widerumb verzogen und biß anhero nichts mehr davon vermerkht worden." Um das Jahr 1695 verbreitete sich die Kunde von der Wundertätigkeit des Bildes. Frau Stockl ließ einen kleinen Altar machen mit vorgezogener Glasscheibe und brachte es mit der auf Kupfer gemalten Gelübdstafel an die alte Stelle.

Von nun an begann zu dem Bilde ein stets wachsender Zulauf von Hilfesuchenden aus Wippenhausen, Ampertshausen und in der Folge auch aus femeren Orten stark zugenommen. Zu manchen Zeiten konnten dort dreißig bis 40 Personen gezählt werden, welche auch dort ihre Opfer niederlegten. Und dort blieben sie liegen. Heilungen gab es bei verschiedenen Fiebem, vergifteten Geschwülsten, von anderen Leibbeschwerden, auch von Gemütskrankheiten.

Am 12. Juli 1698 ließ Fürstbischof Johann Franz Eckher das Gnadenbild in die Nikolauskirche in Wippenhausen überführen. Von da an nahm die Verehrung des Bildnisses stark zu. Es folgen bis zum Jahr 1713 einschließlich 239 Gebetserhörungen von teilweise entfernten Personen, z.B. München, Erding, Pfaffenhofen usw. aufgeführt.

Pfarrvikare, denen das Einschreiben lästig war, stellten da eher ein Attest aus über eine erfolgte Heilung. Ein solches ist noch im Pfarrarchiv Wippenhausen erhalten aus dem Jahre 1739. In diesem Attest wird von einem Knaben berichtet, der nicht gehen konnte und nach dem Besuch der Wallfahrtskirche plötzlich gehen konnte.

Die letzten sieben Eintragungen finden sich 1753 und 1754. Um das Jahr 1772 wurde das Heilige Kreuz von unbekannten Dieben gestohlen. Das Gnadenbild blieb verschwunden und so wurde der Wallfahrt ein jähes Ende gesetzt.


back to top

Der Räuber Adalpert


Die älteste Erwähnung des Ortes Wippenhausen (villa Pup(p)inhusir - übersetzt Ortschaft Puppinhusir), findet sich, und das ist sehr ungewöhnlich, nicht in einer Urkunde, sondern in der vita Corbiniani des Bischof Arbeo (764-783) von Freising und zwar in der Erzählung vom Räuber Adalpert. Diese Erzählung kann hier als .pdf file angesehen oder ausgedruckt werden.
back to top


webmaster 1999©